Sonntag, 27. Mai 2018, 15:33 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

db2ua

Hat gerade Scorpios entdeckt

Registrierungsdatum: 21. September 2014

Beiträge: 2

1

Samstag, 20. August 2016, 23:28

Automatikgetriebe undicht

Hallo,

ich hoffe, hier kann mir einer von euch helfen.

Ich habe vor etwa 2 Jahren einen damals 24 Jahre alten Scorpio mit gerade mal 47.000km von einem alten Herren gekauft. Ein Garagenauto, das hier und da eine "Bremsstreifen" beim Garageneinparken bekommen hat. Der Treffer, der hinten die Stossstangeaufreißen lies, war der Grund, dass der Vorbesitzer das Autofahren aufgegeben hat. Kaum Rost (ein wenig an den Türschwellern und (später entdeckt) über dem Tank. 2.9L-Motor, 6-Zyl., 89KW, Stufenheck, Sitzheizung, E-Sitze hinten und vorne, E-Scheibenheber hinte und vorne, E-Luftpolster beim Fahrersitz, Klimanlage, Bordcomputer etc...

Ich dachte, ich hätte ein Schnäppchen gemacht...

Kaum fuhr ich diese Nobelkarosse ein bißchen öfter als der Vorbesitzer (in den vergangenen Jahren waren das etwa 8.000km) kamen einige Zipperlein zutage. Zuerst ist die ABS-Warnlampe immer mal wieder angegangen, dann immer öfter, dann dauerhaft. Die vorderen Radsensoren waren der Grund. Dann kam der Temperatursensor, dann der Tachosensor. Zwischendrin hat eine Hydraulikleitung der Servolenkung gepinkelt, aber das ist alles repariert.
Vielleicht durch die undichte Stelle der Servolenkung ist mir evtl. nicht rechtzeitg aufgefallen, dass das Automatikgetriebe ebenfalls nicht mehr ganz dicht ist.

Und genau hier stelle ich die Frage in die Runde, ob sich jemand damit auskennt.

Ich bin am Freitag nach Balingen und zurück gefahren. Meine Bekannte, die hinter mir fuhr (wir haben ihr neues Auto dort abgeholt), erzählte mir, dass ich einen Ölnebel hinter mir aufgebaut habe, wenn ich mehr als 120km/h gefahren. Diesen konnte ich sogar im Rückspiegel erkennen. Als ich zwischen Böblingen/Sindelfingen langsamer fahren musste (Geschwindigkeitsbregerenzung, Verkehrsaufkommen, ca. 100km/h) war's weg.
Heute musste ich ca. 1,25l Getriebeöl nachkippen, um vor- bzw. rückwärts zu kommen. Heute war es hier auch regnerisch und deutlich kälter als am Freitag.

Vielleicht weiß jemand unter euch, was man hier machen könnte, abgesehen von der Tatsache das Auto in eine Automatikgetriebespezialwerkstatt zu stellen, die das Getriebe für 3000,-€*** ausbauen, überholen und wieder einbauen. Das ist ein Nogo bei einer 26 Jahre alten "Kiste"
( *** habe Kostenvoranschläge eingeholt ).

Das Auto ist zu schade, es auf den Schrott zu schmeißen oder einfach als billiges Ersatzteillager zu verscherbeln.

Viele Grüße
Klaus
  • Zum Seitenanfang